Hanns-Seidel-Stiftung

Zielgruppe

Bachelor-/Masterstudierende
Promovierende

Voraussetzungen

Überdurchschnittliche Schul-/Studienleistungen
Engagement im politischen, kirchlichen oder sozialen Umfeld

Homepage

http://www.hss.de/stipendium.html

Ausrichtung

CSU

Information

Keine Direktbewerbung möglich

Als ausländischer Staatsbürger können Sie sich nicht direkt um ein Stipendium bewerben.
Es können nur Bewerbungen berücksichtigt werden, die von den Projektleitern der Hanns-Seidel-Stiftung im Ausland ausgewählt und vorgeschlagen werden. Sie müssen in direktem Bezug zu einem Entwicklungshilfeprojekt der Hanns-Seidel-Stiftung vor Ort stehen oder aus dem Projektumfeld kommen.

Förderung

  • Maximal 597 Euro
  • Ist der Stipendiat selbst krankenversichert, kann ein Zuschuss zur Krankenversicherung bis zu 62 Euro und zur Pflegeversicherung von 11 Euro monatlich gewährt werden
  • Für verheiratete Studierende: Familienzuschlag 155 Euro (Einkommen des Ehegatten nicht höher als 12.000 Euro)
  • Die Höhe des Stipendiums richtet sich nach den Einkommens- und Vermögensverhältnissen des Unterhaltsverpflichteten, der Studierenden und deren Ehepartner
  • Absolventen des zweiten Bildungsweges und Verheiratete mit mindestens einem Kind werden elternunabhängig gefördert.
  • Studieren mit Kind: Verheiratete und nicht verheiratete Stipendiatinnen und Stipendiaten (auch Alleinerziehende) mit mindestens einem Kind, das das 10. Lebensjahr noch nicht vollendet hat und im selben Haushalt lebt, erhalten zusätzlich zu den oben genannten Leistungen eine monatliche Kinderbetreuungspauschale (113 Euro für das erste Kind, je 85 Euro für jedes weitere Kind). Diese Regelung gilt nur, wenn der andere Elternteil keinen Kinderbetreuungszuschlag erhält.
  • Alle Stipendiatinnen und Stipendiaten erhalten in jedem Fall eine Studienkostenpauschale in Höhe von 150 Euro im Monat.

Grundförderung: ein Probeförderungsjahr

Hauptförderung: i.d.R. bis zum Ende der Regelstudienzeit

Voraussetzungen

  • überdurchschnittliche Schul-/Studienleistungen
  • Engagement im politischen, kirchlichen oder sozialen Umfeld, wie z. B. offene oder kirchliche Jugendarbeit, studentische Organisationen oder parteipolitisches Umfeld
  • Staatsbürgerliches Verantwortungsbewusstsein, politisches Interesse und Toleranz

Erwartungen des Stipendiengebers

  • Mitarbeit in einer am Studienort bestehenden Hochschulgruppe, die von einem Vertrauensdozenten betreut wird. Teilnahme an den von der Gruppe organisierten Veranstaltungen, wie z. B. politische Informationsveranstaltungen, kulturelle Angebote sowie Diskussionsrunden mit Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens etc. umfassen.
  • Teilnahme an Seminaren zu allgemeinen und aktuellen Themen vorwiegend aus den Bereichen Wissenschaft, Politik, Wirtschaft und Kultur des Instituts für Begabtenförderung.
  • Während der Probeförderung: Pflicht zur Teilnahme an einer mehrtägigen Grundakademie und mindestens einer weiteren mehrtägigen Veranstaltung der Studienförderung (Stipendiatinnen und Stipendiaten der Universitätsförderung und der Hochschulförderung (HAW)).
  • Stipendiatinnen und Stipendiaten der Förderbereiche Internationale Studiengänge Universität, MINT-Fächer Universität, Bildungsinländer und Studierende mit Migrationshintergrund müssen sowohl während der Probeförderung als auch in der Hauptförderung pro Jahr an mindestens zwei mehrtägigen Veranstaltungen des Instituts für Begabtenförderung teilnehmen.

Fristen

31. Mai/30. November jedes Jahres