Prof. Dr. rer. oec. habil. Matthias Hamann

Portrait Prof. Dr. Matthias Hamann
Prof. Dr. Matthias Hamann

Hochschulingenieurökonom für Chemie
Honorarprofessor und Vertretungsprofessor für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Personalentwicklung und betriebliches Bildungsmagement

 B220
 +49 (0) 621/5203-131
 +49 (0) 621/5203-162
matthias.hamann@ 8< SPAM-Schutz, bitte entfernen >8 hs-lu.de

Lehrgebiete

  • Personalmanagement
  • Arbeitswissenschaft und Arbeitspolitik in Unternehmen
  • Innovative Arbeitsorganisation

Forschungsschwerpunkte

  • Arbeitspolitik und Produktionssysteme
  • Kontinuierlicher Verbesserungsprozess und Ideenmanagement
  • Arbeitszeit- und Personalflexibilisierung

Beruflicher Werdegang

1964Abitur an EOS Mücheln und Abschluss Facharbeiter für Elektrotechnik im Braunkohlewerk  Großkayna
1971Studium an der Technischen Hochschule „Carl Schorlemmer“ Leuna Merseburg, Abschluss als Hochschulingenieurökonom für Chemie
1974Forschungsstudium an der Technischen Hochschule „Carl Schorlemmer“ Leuna Merseburg, . Promotion zum Dr. rer. oec. (Wissenschaftsbereich Arbeitswissenschaft)
1984Leitende Funktionen im Kombinat VEB Chemische Werke Buna im Bereich Arbeit und Löhne
1988Leitende Funktionen im Kombinat VEB Chemische Werke Buna im Bereich Arbeit und Löhne
Technischen Hochschule „Carl Schorlemmer“ Leuna Merseburg. Habilitation (Wissenschaftsbereich Arbeitswissenschaft)
1991TH Köthen. Hochschuldozent für Arbeitswissenschaft. Leitung des Lehrgebietes
2009Daimler AG. Leitende Funktionen im Bereich Personal, Werk Mannheim
seit 2010Professur für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Personalentwicklung und betriebliches Bildungsmanagement an der Hochschule Ludwigshafen am Rhein. Leitung der Personal-Studiengänge im Fachbereich Marketing und Personalmanagement

Mitgliedschaften

  • Seit 1991 Gesellschaft für Arbeitswissenschaft e.V.

Publikationen

  • Albrecht, G.; Hamann, M.:  Zu Fragen der Einführung eines Schichtsystems für Mitarbeiter in der Forschung und daraus abzuleitende Konsequenzen. In: Neue Bergbautechnik, Wissenschaftliche Zeitschrift für Bergbau, Geowissenschaft und Aufbereitung, 2 (1972) 4.´
  • Hamann, M.; Jeske, E.: Die Wechselbeziehungen zwischen WAO und Standardisierung nutzen. In: Die Wirtschaft, 29 (1974) 33.
  • Hamann, M.; Schroedter, E.: Wie den Inhalt der Arbeitsaufgaben von Produktionsgrundarbeitern anreichern? In: Arbeit und Arbeitsrecht, 34 (1979) 7.
  • Autorenkollektiv: Methodik und Inhalt zur Einbeziehung der WAO in Prozessanalysen. In: KdT-Empfehlung. Kammer der Technik, Fachausschuss WAO der Wissenschaftssektion Arbeitsingenieurwesen im Fachverband der Chemischen Technik. Halle, Juli 1979.
  • Autorenkollektiv: Anreicherung des Inhalts der Arbeit für das Produktionspersonals in der chemischen Industrie. In: KdT-Empfehlung.  Kammer der Technik, Fachausschuss WAO der  Wissenschaftssektion Arbeitsingenieurwesen im Fachverband der Chemischen  Industrie. Halle, Juli 1979.
  • Hamann, M.: Eine wichtige Seite der WAO: Arbeitsteilung und Kooperation. In: Arbeit und Arbeitsrecht, 36 (1981) 9.
  • Hamann, M.: Bereits bei der Produktionsvorbereitung optimale Arbeitsaufgaben projektieren. In: Arbeit und Arbeitsrecht, 36 (1981) 9.
  • Hamann, M.: Systematische Anwendung der WAO hilft Arbeitsplätze einsparen. In: Arbeit und Arbeitsrecht, 39 (1984) 3.
  • Autorenkollektiv: Planung und Abrechnung der WAO im Kombinat Buna. In: Sozialistische Arbeitswissenschaften, 28 (1984) 3.
  • Hamann, M.; Hahne, K.: Wie können beeinflussbare Ausfallzeiten  reduziert  werden? In: Arbeit und Arbeitsrecht, 40 (1985) 1.
  • Hamann, M.: Leistungsbewertung bei Rekonstruktionsvorhaben. In: 5. Betriebswirtschaftliche Konferenz zu Fragen der Grundfondsreproduktion. Kurzfassung der Diskussionsbeiträge. Teil II. Köthen 1985.
  • Hamann, M.: Zu Aspekten des Effektivitätsnachweises von Büro- und Personalcomputern aus arbeitswissenschaftlicher Sicht. In: 6. Betriebswirtschaftliche Konferenz. Tagungsmaterial. 9. und 10. Juni 1987. Köthen 1987.
  • Autorenkollektiv: Organisation der Einsatzvorbereitung von Bürocomputern - Leitfaden für Erstanwender. Broschüre der KdT Halle, Juni 1987.
  • Hamann, M.: Nutzung der WAO und Probleme der Nachweisführung gestiegener Effektivität durch den Einsatz von Bürocomputern. In: Heft 89 der Hochschule für Ökonomie "Bruno Leuschner", Berlin, 1988.
  • Hamann, M.; Renner, P.: Arbeitswissenschaftliche Einsatzvorbereitung dezentraler Rechentechnik. In: Sozialistische Arbeitswissenschaft, 32 (1988) 3.
  • Hamann, M.: Anwendung der WAO bei der Leitungs- und Verwaltungsrationalisierung sowie deren Prozesse. In: Ausgewählte Beiträge des Weiterbildungslehrganges "WAO bei der Rationalisierung der Leitungs- und Verwaltungsarbeit". In: Broschüre, TH Köthen, 1989.
  • Hamann, M.; Bischoff, G.; Engels, W.: Thesen. Wissenschaftliche Konferenz "Rationalisierung von Leitung und Verwaltung in sozialistischen Industriekombinaten und ihren Betrieben". In: Chemische Technik, 41 (1989) 4.
  • Hamann, M.; Bischoff, G.; Engels, W.: Protokollband zur Konferenz "Rationalisierung von Leitung und Verwaltung in sozialistischen Industriekombinaten und ihren Betrieben". Broschüre. TH Köthen, 1989.
  • Hamann, M.: Nutzung der Methoden der WAO für die Nachweisführung der Arbeitszeiteinsparung bei dem Einsatz von Bürocomputern für Verwaltungsarbeit. In: Tagungsmaterial  anlässlich der Fachtagung Wirtschaftsinformatik für eine computergestützte Arbeit des Ökonomen. KdT - Broschüre. 30.5.1989, Halle.
  • Hamann, M.: Einordnung der Besetzungsnorm in Ergebnisformen zur Begründung der Zahl des Verwaltungspersonals. In: Chemische Technik, 41 (1989) 4.
  • Hamann, M.; Naumann, H.: Zu Anforderungen an die Gestaltung arbeitswissenschaftlicher Software. In: Chemische Technik, 41 (1989) 4.
  • Bischoff, G.; Engels, W.; Hamann, M.: Rationalisierung von Leitung und Verwaltung in sozialistischen Industriekombinaten und ihren Betrieben. In: Wirtschaftswissenschaften, 38 (1990) 2.
  • Hamann, M.; Naumann, H.: Anforderungen an die Struktureinheiten WAO aus der Nutzung und Entwicklung der dezentralen Kleinrechentechnik im Industriebetrieb. In AWZ - Information des Ministeriums für Kohle und Energie. Heft 2, 3. Leipzig 1990.
  • Hamann, M.; Naumann, H.: Zeitgliederung nach REFA und nach TGL 2860-56. In: Arbeit und Arbeitsrecht 46 (1991) 5, Seiten 144 - 148
  • Hamann, M.: Erste Erfahrungen aus der Einführung der Gruppenarbeit im Werk Mannheim der MBAG. In: Binkelmann, P.; Braczyk, H.-J-; Seltz, R.;: Entwicklung der Gruppenarbeit in Deutschland. Seiten 239 - 251. Campus Verlag. 1993
  • Hamann, M., Lotter: Neue Arbeits-/ Betriebszeitmodelle unter Einbeziehung der Instandhaltung. Forum Instandhaltung. Bad Honneff 20./21.04.1993. Tagungsband, Seiten 103 - 122.
  • Hamann, M., Lotter: Maintenance and organization under modern working conditions background. 3rd International Maintenance Forum Paris. Paris 6./7.10.1993. Tagungsband.
  • Hamann, M.: Chancen neuer Formen der Arbeitsorganisation: Gruppenarbeit in der Gießerei. Workshop beim Internationalen GIFA-Kongress Giessereitechnik 1994 am 15.06.94 in Düsseldorf.  VDG-Fachbericht S. 41 - 51
  • Hamann, M.: Rationalisierungsansatz Arbeitsorganisation - Gruppenarbeit in der Gießerei. In: Konferenzband FIR-Expertenforum "Betriebsorganisation für Gießereien. Aachen, den 27.Oktober 1994.
  • Hamann, M., Mürdter, A., Lesser, W., Krakowski, J.: Fortschrittliche Arbeitszeitmodelle. Lehrbrief im Postgradualen Studium Personalentwicklung an der TU Chemnitz - Zwickau. April 1995
  • Mürdter, A., Hamann, M.: Flexible Arbeits- und Betriebszeitgestaltung. Praxishandbuch für Meister in der Industrie. WEKA - Verlag. Augsburg 1995
  • Hamann, M.: Arbeitszeitflexibilisierung und Beschäftigungssicherung. In: Schriftenreihe der Senatsverwaltung für Arbeit und Frauen. Arbeitszeitpolitik 2000. Tagungsreader zum bundesweiten Fachkongress 4. und 5. September 1995 in Berlin
  • Hamann, M. & Mürdter, A.: Flexible Arbeitszeitgestaltung im Schichtbetrieb. In: Das flexible Unternehmen: Arbeitszeit, Gruppenarbeit, Entgeltsysteme. Gabler Verlag 1996
  • Hamann, M. & Mürdter, A.: Arbeitszeitmodelle. In: Automobilmontage in Europa. Hg.: E. Frieling. Campus Verlag. 1997
  • Hamann, M.: Beschäftigungssicherung durch Arbeitszeitflexibilisierung. In: Schriftenreihe der Senatsverwaltung für Arbeit, Berufliche Bildung und Frauen. Arbeitszeitpolitik 2000. Reader zum Fachkongress am 28. und 29. April 1997 in Berlin      
  • Hamann, M.; Baier, D.; Mürdter, A.: Arbeitszeitflexibilisierung als ein Lösungsansatz zum Ausgleich von Beschäftigungsschwankungen bei der Daimler-Benz AG. In: Flexibilisierung der Arbeit II. Schäffer-Pöschl-Verlag. 1998
  • Hamann, M.: Neue Ansätze der Arbeits- und Betriebszeitflexibilisierung im Werk Mannheim der Daimler-Benz AG. In: Tagungsunterlagen „Vom Wunschbild zur Potentialausschöpfung. Zukunft Arbeitswirtschaft Arbeitspolitik. 4.-5. Februar 1998, Stuttgart. Hg.: Techno Congress GmbH Tutzing
  • Hamann, M.: Neue Kennzahlen zur besseren Auslastung von Anlagen und Maschinen. In: Konferenzunterlagen IIR Deutschland GmbH. Nürtingen 17. Februar 2003
  • Hamann, M.: Mit Verbesserungsvorschlägen Anreizsysteme in der Produktion sinnvoll ergänzen. In: Konferenzunterlagen IIR Deutschland GmbH. Nürtingen 3. März 2004
  • Hamann, M.: Mit Leistungsvereinbarungen zu neuen Entlohnungs-Bedingungen. In: Konferenzunterlagen IIR Deutschland GmbH. Nürtingen,
    04. März 2004
  • Hamann, M.: Mit Ideenmanagement zu Innovationen. In: Tagungsband Internationale Jahres- tagung 2005 dib-Forum Ideenmanagement/BVW. 24.-26. April 2005 Köln
  • Hamann, M.; Leitner, U.: Baukasten für erfolgreiche Produktion. In: Zeitschrift Personalwirtschaft, Magazin für Human Resources Heft 9/2005
  • Hamann, M.: Führungskräfte und ihre Aufgabe Ideenmanagement. In: Tagungsunterlagen 7. Ideentreff in Baden-Baden am 01. Februar 2006 beim SWR. Hg.: Energie Baden-Würtemberg  AG, Zentrales Personalmanagement Ideenmanagement Karlsruhe
  • Hamann, M.: Weiterentwicklung Gruppenarbeit in der getakteten Montage. In: Tagungsunterlagen 4. Praktikergespräch Gruppenarbeit 27./28.04.2006 Berlin im Audi-Forum und bei der ZF Getriebe GmbH, Werk Brandenburg.. Hg.: GITTA mbH
  • Hamann, M.: Beitrag des Managements zur effizienten Rolle des Ideenmanagements bei Veränderungsprozessen im Unternehmen. In: Tagungsunterlagen Internationale Jahrestagung dib-Forum Ideenmanagement/BVW. 14. – 16. Mai 2006 in Münster
  • Hamann, M.: Information und neues Führungsverständnis. In: Tagungsunterlagen Forum Führung, 30. Mai 2006, Frankfurt/Main
  • Hamann, M.: Der Beitrag des Personalbereichs zur Implementierung des Produktionssystems. In.: Sammelband Human Resource  Management. 60. Ergänzungslieferung Juni 2006. Hg.: Knauth /Wollert. Deutscher Wirtschaftsdienst
  • Hamann, M.: Der Beitrag des Managements zur effizienten Rolle des Ideenmanagements im Unternehmen. In: Tagungsunterlagen der Fachtagung „Ideen- & Innovationsmanagement“. Amstetten/ Österreich, 19. – 22. Juni 2007
  • Hamann, M.: Lehrbrief „Personalmanagement – Anwendungen  Praxis“ . Fernstudium MBA Logistik-Management & Consulting.  11.2011
  • Hamann, M.: Weiterentwicklung eines Produktionssystems als HR-Aufgabe. Symposium Publishing. 2514.02.01. Digitale Fachbibliothek. Human Resource Management. Oktober 2010
  • Vorwort zu Broschüre „Freelancer vs. Festangestellter in der Projektwirtschaft“. Herausgeber: Etengo (Deutschland) AG Mannheim, 2013
Dissertation
  • Zu methodischen Grundlagen für die Analyse und Gestaltung der Forschungsarbeit sowie Problemen der Regelung der Arbeitszeit unter besonderer Berücksichtigung der Einführung eines Zwei - Schichtsystems in der Forschung. Wissenschaftlicher Rat der TH für Chemie "Carl Schorlemmer", Leuna - Merseburg. 1974.
Habilitation
  • Beiträge zur Theorie und Praxis der Reduzierung des Leitungs- und Verwaltungspersonals. Wissenschaftlicher Rat der TH "Carl Schorlemmer", Leuna - Merseburg. 1988.
Sonstige wesentliche Tätigkeiten der Ausbildung, Erziehung und Weiterbildung in Betrieben und an Bildungseinrichtungen seit 1991
  • Lehrauftrag am Institut für Industriebetriebslehre und Industrielle Produktion. Abteilung Arbeitswissenschaft (Prof. Knauth). Universität Karlsruhe (TH) - seit 1993. (Arbeitswissenschaftliches Seminar.  Vorlesungsreihe: Grundlagen der Personal- und Organisationsentwicklung)
  • Leitung der Ideenwerkstatt „Ideenmanagement“ beim 5. Unternehmertag der IHK Rhein-Neckar am 17. November 2004 bei den Firmen DaimlerChrysler und EvoBus Mannheim
  • Eröffnungsvortrag zur Veranstaltungsreihe „Kooperation Wissenschaft & Wirtschaft: Innovation und Wissensmanagement“ in der IHK Frankfurt am Main. Thema: Beiträge von Mitarbeitern zu Innovationen im Unternehmen durch Ideenmanagement – dargestellt am Beispiel DaimlerChrysler, Motorenwerk Mannheim“. 07. November 2005. Frankfurt a.M.
  • Lehrauftrag an Hochschule Mannheim „Arbeitswissenschaft für Ingenieure“. WS 2008/09
  • Mitwirkung in Podiumsdiskussion der „Messe Zukunft Personal“ in Köln auf Einladung Chefredakteur Jens Reimer Schinkel der Zeitschrift Personalwirtschaft. Thema: Kann man in Deutschland noch rentabel Autos bauen – und was können Personaler dazu tun? Personalwirtschaftliche Aufgaben in ganzheitlichen Produktionssystemen. Köln, 13. September 2005
  • Seminare im Deutschen Institut für Betriebswirtschaft Frankfurt „Neue Wege zur wertgeschätzten Rolle des Ideenmanagements im Unternehmen“ und „Ideenmanagement innovativ führen“. 2006 - 2009. Seminarunterlagen für Teilnehmer
  • Mitwirkung in Podiumsdiskussion der „Messe Zukunft Personal“ in Köln auf Einladung Chefredakteur R. Jessl der Zeitschrift Personal-Magazin zur Studie: Aufschwung jetzt. Köln 12. September 2007