Prof. Dr. Peter Rahn

Portrait Prof. Dr. Peter Rahn
Prof. Dr. Peter Rahn

Diplom Sozialpädagoge (FH), Diplom Pädagoge
Professor für Wissenschaft der Sozialen Arbeit

 M128
 +49 (0) 621/5203-545
 +49 (0) 621/5203-569
peter.rahn@hs-lu.de

zu den Veranstaltungsunterlagen in OLAT ...

Lehrgebiete

  • Theorien Sozialer Arbeit
  • Fallarbeit
  • Soziale Arbeit als Bildung, Erziehung und Betreuung in der Kindheit
  • Qualitative Forschungsmethoden in der Sozialen Arbeit
  • Pädagogische Grundlagen Sozialer Arbeit

Forschungsschwerpunkte

  • Soziale Benachteiligung von Kindern und Jugendlichen und ihre Bewältigungsstrategien
  • Kinder und ihre Aneignung von Lebenswelt
  • Bildung in der Sozialen Arbeit

Beruflicher Werdegang

1985 - 1990Studium der Sozialpädagogik an der Katholischen Fachhochschule Freiburg im Breisgau
1995 - 1998Studium der Pädagogik an der Pädagogischen Hochschule Freiburg im Breisgau
1990 - 1999 Berufliche Tätigkeiten v.a. in der sozialpädagogischen Kinder- und Jugendbildung insb. bei der Naturfreundejugend Baden und der Arbeiterwohlfahrt Baden
1999Wissenschaftl. Mitarbeiter an der Universität Mannheim, Professur für Wirtschaftspädagogik
2000 - 2005Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Fachhochschule Jena, Fachbereich Sozialwesen
2003Promotion zum Dr. phil. an der Friedrich-Schiller-Universität Jena
2005 - 2006Dozent für Methoden und Arbeitsformen der Sozialen Arbeit an der Berufsakademie Thüringen, Studienstandort Gera, Studienbereich Sozialwesen
2006 - 2010Professor für Soziale Arbeit an der Fachhochschule St. Gallen (CH), Fachbereich Soziale Arbeit
Seit 2010Professor für Wissenschaft der Sozialen Arbeit an der Hochschule Ludwigshafen am Rhein, Fachbereich Sozial- und Gesundheitswesen

Mitgliedschaften

  • Deutsche Gesellschaft für Soziale Arbeit (DGSA)
  • Deutsche Gesellschaft für Erziehungswissenschaft (DGfE)
  • Schweizerische Gesellschaft für Soziale Arbeit (SGSA)

Publikationen (Auswahl)

  • Buß, Imke, Manfred Erbsland, Peter Rahn, Romina Müller und Barbara Husemann (2018): Studierverhalten und Studienerfolg von Studierenden mit Kind. Ergebnisse einer hochschulweiten Befragung. In: Imke Buß, Manfred Erbsland, Peter Rahn, Phillip Pohlenz (Hrsg.): Öffnung von Hochschulen: Impulse zur Weiterentwicklung von Studienangeboten. Wiesbaden. S. 107-131.
  • Rahn, Peter (2017): Bildung … und das gute Leben von Kindern. Eine sozialpädagogische Betrachtung. In: Sabine Fischer und Peter Rahn (Hrsg.): Kindsein in der Stadt. Bildung und ein gutes Leben. Opladen, Berlin, Toronto. S. 13-26.
  • Chassé, Karl August und Peter Rahn (2015): Armutsprävention zwischen Ein- und Ausschließung. In: Kommission Sozialpädagogik (Hrsg.): Praktiken der Ein- und Ausschließung in der Sozialen Arbeit. Weinheim. S. 242-254.
  • Rahn, Peter, Christian Reutlinger und Caroline Fritsche (2014): Quartier und Schule aus Kinderperspektive. In: Ulrich Deinet und Christian Reutlinger (Hrsg.): Tätigkeit – Aneignung – Bildung. Positionierungen zwischen Virtualität und Gegenständlichkeit. Wiesbaden. S. 189-201.
  • Rahn, Peter (2013): Auswirkungen des Angebots von fairmann e.V. aus schulischer Sicht. Eine inhaltsanalytische Evaluation von Rückmeldungsbriefen zu Workshops von Jungen zu den Themen Anti-Gewalt und Soziale Kompetenz. Evaluationsbericht. Ludwigshafen am Rhein.
  • Rahn, Peter (2011): Subjektive Landkarten – zur Rekonstruktion der Aneignungsräume von Kindern. In: Ииститут экоиомики, управления и права (Казан)/Fachhochschule Ludwigshafen am Rhein (Hrsg.):  Методы эстетического воздействия в социалной работе - „Ästhetische Methoden in der Sozialen Arbeit“. Kazan (Russland). S. 98-104.
  • Fritsche, Caro, Peter Rahn und Christian Reutlinger (2011): Quartier macht Schule – Die Perspektive der Kinder. Wiesbaden.
  • Rahn, Peter (2010): Professionalität – Überlegungen zu aktuellen Herausforderungen. In: Petra Benz Bertoletta, Marcel Meier Kressig, Anna Maria Riedi und Michael Zwilling (Hrsg.): Soziale Arbeit in der Schweiz. Einblicke in Disziplin, Profession und Hochschule. Bern. S. 142-153.
  • Rahn, Peter (2010): Lebenswelt. In: Christian Reutlinger, Caroline Fritsche und Eva Lingg (Hrsg.): Raumwissenschaftliche Basics. Wiesbaden. S. 141-148.
  • Rahn, Peter, Christian Reutlinger, Antje Sommer und Mandy Schöne (2010): Armut und Bildungslandschaften – Wissenschaftliche Recherche zu Ungleichheit als übergangener Dimension im bildungspolitischen Modediskurs. Rorschach.
  • Chassé, Karl August und Peter Rahn (2010): Bewältigung durch Peerintegration beim Übergang zu weiterführenden Schulen – Eine Perspektive moralischer Ökonomie benachteiligter Kinder. In: Margherita Zander (Hrsg.): Kinderarmut – Einführendes Handbuch für Forschung und Soziale Praxis. 2. Auflage. Wiesbaden. S. 142-160.
  • Rahn, Peter and Karl August Chassé (2009): Children in Poverty in Germany – Reflections on Recent Social Work Research. Journal of Social Work Practice, Vol. 23, No.2, June 2009, pp. 243-252.
  • Rahn, Peter und Annegret Wigger (2006): Die Fachstelle Pflegekinderwesen Thurgau in der Einschätzung ihrer Nutzerinnen und Nutzer. Eine qualitative Evaluation. Rorschach.
  • Schäfer, Erich, Stephan Eschler, Peter Rahn und Sandra Uhl (2006): „Wer sich versteht, versteht auch andere besser“ – Eine Längsschnittstudie zu Wirkungen eines Projektes der politischen Jugendbildung des Demokratie-Lernen. Jena.
  • Ludwig, Heike und Peter Rahn (2006): Fachhochschule und gesellschaftliche Praxis – zur Rolle der Fachbereiche Sozialwesen in den neuen Bundesländern. In: Birgit Bütow, Karl-August Chassé und Susanne Maurer (Hrsg.): Soziale Arbeit zwischen Aufbau und Abbau. Transformationsprozesse im Osten Deutschlands und die Kinder- und Jugendhilfe. Wiesbaden. S. 149-160.
  • Rahn, Peter (2005): Übergang zur Erwerbstätigkeit. Bewältigungsstrategien Jugendlicher in benachteiligten Lebenslagen. Wiesbaden.