Bachelorarbeit

Die Bachelorarbeit soll zeigen, dass die Studierenden in der Lage sind, innerhalb einer vorgegebenen Frist ein Fachproblem sowohl in den fachlichen Einzelheiten als auch in den fachübergreifenden Zusammenhängen eigenständig mit wissenschaftlichen Methoden zu bearbeiten. Durch die Berufstätigkeit der Studierenden werden häufig aktuelle Probleme aus ihrem Arbeitsumfeld zu Themen für die Bachelorarbeit. So kann einerseits ein Transfer von Erkenntnis in die Arbeitswelt stattfinden, andererseits wird die Lehre durch solche Arbeiten angeregt.

Die Bearbeitungszeit beträgt drei Monate. In Ausnahmefällen kann das vorsitzende Mitglied des Prüfungsausschusses auf einen vor Ablauf der Frist zu stellenden Antrag die Bearbeitungszeit insgesamt um bis zu sechs Wochen verlängern (§ 18 Abs. 3 BA-PO 2012).

Der Antrag auf Zulassung zur Bachelorarbeit (Antragsformular im BIS-Büro erhältlich) ist in der Regel im Laufe des vorletzten Semesters
der Regelstudienzeit schriftlich an den Prüfungsausschuss zu richten; der Antrag sollte jedoch spätestens 4 Wochen nach Bekanntgabe des Bestehens der letzten offenen Modulprüfung (§ 17 (3) BA-PO 2012 ersetzt durch § 3 (3) ÄPO 2014) erfolgen.

Die Bachelorarbeit kann auch in Form einer Gruppenarbeit zugelassen werden, wenn der als Prüfungsleistung
zu bewertende Beitrag des einzelnen Prüflings aufgrund der Angabe von Abschnitten,
Seitenzahlen oder anderen objektiven Kriterien, die eine eindeutige Abgrenzung ermöglichen,
deutlich unterscheidbar und bewertbar ist (§18 (6) BA-PO 2012).

Die Bachelorarbeit wird in einer Disputation, in deren Rahmen auch die Eigenständigkeit der Leistung überprüft wird, von dem bzw. den Studierenden präsentiert. Die Disputation dauert in der Regel 20 Minuten und ist Bestandteil der Bachelorarbeit (§ 18 (7) BA-PO 2012).